EPSILON LD Software

Overview

Epsilon LD ist ein integriertes Softwarepaket, das alle Werkzeuge zur Konfiguration, Programmierung und Wartung aller REGUL-Steuerungen enthält. Mit dem Software-Paket können Sie alle SPS aus unserer Produktlinie in Ihrem Projekt flexibel einsetzen. Epsilon LD unterstützt folgende Sprachen:

  • IEC 61131-3:
    • FBD (Funktionsblockdiagramm)
    • LD (Kontaktplandiagramm / Kontaktplanlogik)
    • ST (strukturierter Text)
    • IL (Anweisungsliste)
    • SFC (Sequenzielles Funktionsdiagramm)
  • CFC (Continuous Function Chart)

Netzwerkscanner – Findet alle Controller im Netzwerk für die IP-Konfiguration
Epsilon LD enthält ein speziell entwickeltes Tool, den Netzwerk-Scanner, mit dem Sie alle REGUL-Controller in Ihrem Netzwerk finden können, unabhängig von der Netzwerkkonfiguration. Danach ist es möglich IP-Adressen und Namen der Controller
mit dem Tool zu konfigurieren.

Abstraktion – Einfach mit der SPS-Entwicklung zu beginnen
Die Abstraktionsebene im Epsilon LD trennt die Controller-Konfiguration vom Programmierteil. Dieser Ansatz ermöglicht es einem Entwickler, der mit der SPS-Programmierung oder mit REGUL-Steuerungen vertraut ist, schneller das System zu konfigurieren.

Visual PLC Editor
Das Tool ist sehr hilfreich für die Visualisierung der Konfiguration des Systems. In dem Tool werden die Modulle, Racks und der Status der Racks visualisiert. Die Software zeigt jede Systemkonfiguration im visuellen Editor mit Drag-and-Drop-Einstellungen an.

Redundanzkonfiguration
Da die Redundanz das Herzstück der REGUL-Controller ist, war es für uns wichtig, über ein praktisches Werkzeug zum Einrichten und Überwachen der Redundanz zu verfügen. Mit dem Tool kann der Typ der im System verwendeten Redundanz im Visual PLC Editor angezeigt werden, Controller in Haupt- und Hot-Standby-Modus versetzt werden. DievFirmware und Anwendungprogramme der SPS werden angezeigt und können gesteuert werden.

Programmieren – Große Auswahl an Sprachen nach Ihrem Geschmack
Der modulare Aufbau der Projekte in der Epsilon LD-Software unterstützt die Verwendung verschiedener Sprachen, die für verschiedene Teile der Anwendung besser geeignet sind. IEC 61131-3 ist in die Software integriert und die Entwickler können die gewünschte Sprache für sich auswählen. Darüber hinaus gibt es Unterstützung für CFC (Continuous Function Chart) und ANSI C. Da die Systemkonfiguration in Module mit den unterschiedlichen Funktionsgeschwindigkeiten aufgeteilt werden kann, kann jedes Modul auch seine eigene Sprache verwenden.

Online Software Update
One of the most distinguished features is the support of the live software update on the redundant systems without stopping them from the operation. When performing an update, the control is switched to the second controller while in hot-standby. Then, the application update is uploaded to the first controller and the control is switched back to it. After successful pickup of the new application, it is synchronized to the standby controller. Eine der wichtegsten Funktionen ist die Unterstützung des Live-Software-Updates auf den redundanten Systemen, ohne das System vom Betrieb nehmen. Bei einem Update wird die Steuerung im Hot-Standby-Modus auf die zweite Steuerung umgeschaltet. Dann wird das Anwendungsupdate auf die erste Steuerung hochgeladen und die Steuerung wird wieder darauf umgeschaltet. Nach dem erfolgreichen Update wird die neue Anwendung mit der Standby-Steuerung synchronisiert.

Profiling
Each project in the Epsilon LD is developed in its own profile and you can keep as many as needed. Separate profiles allow you to get the same environment as when the application was developed. Reducing the need to search and fix library dependencies.Jedes Projekt im Epsilon LD wird in einem eigenen Profil entwickelt, und Sie können beliebig viele davon abspeichern. Mit separaten Profilen wird die Entwicklung des Projekts gesichert.

Integrierte Visualisierung
Oft sind die Anforderungen an die Visualisierung geringer als bei Verwendung eines SCADA-Systems. In diesen Fällen können Entwickler eine Schnittstelle direkt aus Epsilon LD erstellen und auf die Controller herunterladen. Es gibt zwei Arten von Unterstützung – eine ist die Zielvisualisierung, wenn sie auf einem HMI (z. B. R400) oder auf einem an das CPU-Modul angeschlossenen Monitor angezeigt wird. Die zweite ist Web-Visualisierung in entsprechenden Versionen der CPU-Module. Bei der Webvisualisierung wird im Modul ein Webserver ausgeführt, der die Fernverbindung und die Fernanzeige des Zustands und der Steuerung der SPS in der definierten Schnittstelle unterstützt.

Integrierter Debugger
Nach der Entwicklung der Anwendung können Sie den Debugger verwenden, um die Anwendung schrittweise zu durchlaufen, um einen reibungslosen und korrekten Ablauf zu gewährleisten.

Ferndiagnose und -wartung
Design of the controller to be used in the locations that are difficult to reach or the travel takes plenty of time puts a special accent on the possibility to remotely diagnose and update controller. This is reached by the integrated tools in the Epsilon LD software that support collection of the diagnostic information, analysis of the operation, and update where necessary. This includes configuration of the I/O modules, update of the application, firmware update. Beim Einsatz der SPS an Orten, die schwer zu erreichen sind oder die Fahrt viel Zeit in Anspruch nimmt, ist oft wichtig die SPS-Controller aus der Ferne zu diagnostizieren und zu aktualisieren. Dies wird durch die integrierten Tools in der Epsilon LD-Software erreicht, die die Erfassung der Diagnoseinformationen, die Analyse des Vorgangs und gegebenenfalls die Aktualisierung unterstützen. Dies umfasst die Konfiguration der I/O-Module, das Update der Anwendung und das Firmware-Update.

Echtzeitbetrieb
Vor dem Download in die Steuerung wird die Anwendung zu einem Paket für ein Echtzeitbetriebssystem in der Steuerung kompiliert. Dadurch kann jeder REGUL-Controller eine stabile und sichere Leistung in industriellen Umgebungen liefern.

Screenshots
Versionsänderungsprotokoll

Version 1.6.0

Die Mindestsystemanforderungen für Epsilon LD wurden in 1.6.14.0 geändert.

Neue Funktionalität

Neue Funktionalität in Epsilon LD:

  • OPC UA-Konfigurator hinzugefügt

Neue Funktionalität in der Controller-Software:

  • Es wurde die Möglichkeit hinzugefügt, Servicefunktionen über die grafische Oberfläche auszuführen
  • Unterstützung für das OPC UA-Protokoll für SPS auf Basis der ARM-Plattform hinzugefügt

Unterstützung für die neuen I/O-Module hinzugefügt:

  • R500 DI 32 111
  • R500 AI 08 131
  • R500 CP 06 111
  • R600 DA 03 022

Änderungen

Änderungen in Epsilon LD:

  • Der Algorithmus zur Berechnung von Bus-Timeouts während der automatischen Konfiguration wurde geändert
  • Einige Verbesserungen der Benutzeroberfläche
  • Im Netzwerkscanner wurde die Möglichkeit hinzugefügt, Änderungen der Netzwerkeinstellungen zu blockieren
  • Optimierter Netzwerkscanner

Änderungen am Regul-Bustreiber:

    • Das Standardintervall für die Neuinitialisierung von Modulen wurde auf 3 Sekunden reduziert

Es wurde eine Eigenschaft hinzugefügt, die den Bustreiber über die Aktivität des zweiten Satzes im redundanten Controller benachrichtigt

Änderungen der Treiber des IEC 60870-5-Protokolls:

  • 104 Slave: Der Netzwerkport wird nur geöffnet, wenn die Anwendung ausgeführt wird.
  • Slave: Zusätzliche Antwort ACTTERM nach ACTCON als Antwort auf Befehle hinzugefügt
  • Möglichkeit hinzugefügt, Zeitstempel in UTC zu übertragen
  • Unterstützung für benutzerdefinierte Typen LREAL und ULINT hinzugefügt
  • Optimierte Treiberinitialisierung
  • Die Option zum automatischen Zeitstempeln wurde zum Importieren/Exportieren hinzugefügt

Korrektur im ModBus Serial Slave-Treiber: Der Bereich der Benutzerfunktionen wurde geändert.

Änderungen in der Systemsoftware der Steuerung:

  • Das automatische Einhängen externer USB-Laufwerke ist jetzt optional
  • Laufzeitversion aktualisiert auf 3.5.14.0
  • Neustart des Netzwerktreibers hinzugefügt, wenn eine Fehlfunktion im Adapter festgestellt wird
  • Das Starten von Netzwerkdiensten auf dem Controller ist optional geworden
  • Die Struktur des Controller-Protokollverzeichnisses wurde geändert
  • Die Anzeige der Sicherungsstatus auf der Vorderseite wurde geändert
  • Einige Verbesserungen bei der Berichterstellung der NTP-Leistung
  • Standardmäßig ist die Zeitzone auf UTC eingestellt
  • SPS-Bus-Service, Redundanz und externe Netzwerkprozesse wurden getrennt und voneinander isoliert
  • Erweiterter Satz der Diagnosemeldungen
  • Zugriff auf das vollständige Controller-Protokoll von Epsilon LD hinzugefügt
  • Die Netzwerkkonfiguration des Controllers wurde in einer einzigen Datei network.cfg zusammengefasst

FIXES

  • Korrekturen in den Treibern des IEC 60870-5-Protokolls:
    • 104: Es wurde ein Fehler behoben, der in einigen Fällen nach einer Änderung der SPS-Systemzeit zu einer Unterbrechung führte
    • 104: Mögliche Blockierung des Treibers bei Unterbrechung der Kommunikationsleitung
  • Allgemeine Anfrage für benutzerdefinierte Typen behoben
  • Kompilierungsfehler nach Datenimport behoben

Korrekturen im ModBus-Treiber:

  • Seriell: Ein kritischer Fehler wurde behoben, der bei Verwendung der ASCII-Betriebsart auf der SPS der R200-Serie eine Ausnahme verursachte
  • Master: Mögliche Blockierung des Funktionsblocks ModbusUserRequest FB behoben

Korrekturen in der Steuerungssystemsoftware:

  • Kritische Schwachstellen in der Informationssicherheit wurden behoben
  • Laufzeit: Die Rundung der Zeit auf 1 ms in der Aufgabenstatistik wurde korrigiert
  • Beim erneuten Herstellen der Verbindung wurde im Sicherungssubsystem eine Analyse des Hardwarefehlerflags hinzugefügt
  • In dem Redundanz-Subsystem wird die Wahrscheinlichkeit einer kurzfristigen Entfernung von Ausgangssignalen während des Übergangs vom führenden in den autonomen Zustand beseitigt
  • Es wurde ein Fehler an der seriellen Schnittstelle behoben, der auftrat, als ein USB-Gerät getrennt wurde
  • Fehler beim Zugriff auf einige Diagnosedateien des Controllers über FTP behoben
  • Es wurde ein Fehler behoben, der zu Verzögerungen (bis zu 25 ms) im Austausch mit I/O-Modulen bei hoher Netzwerklast führte
  • Der Betrieb der Visualisierungskomponente Webbrowser wurde behoben
  • Fehlerhafte Darstellung der Daten im NTP-Dienst behoben
  • Verbesserte Stabilität des OPC UA-Servers
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das GPS auf der R200-CU nach dem Update auf Version 1.5.7.0 deaktiviert wurde
  • Es wurde ein Fehler im Backup-Subsystem behoben, der manchmal zum Zurücksetzen der Beibehaltungsvariablen auf der Slave-CPU führte, wenn das Projekt aktualisiert wurde

Korrekturen in Eingabe-Ausgabe-Modulen:

  • Feste Befehlsliste für Module DA 03 021 (elektronische Überdrehzahlauslösung)